Klima

KLIMA

Das typische regnerische Binnenklima Norwegens ist für diesen Breitengrad überraschend mild. Dank des warmen Golfstroms in allen Seehäfen gefriert das Wasser nicht das ganze Jahr über. Die Küstengebirge bilden einen Damm gegen feuchte Winde, meist aus dem Südwesten. Niederschlag liegt bei 5000 mm pro Jahr, Davon sammelt Bergen am meisten an der Südwestküste – 2250 mm pro Jahr.

Im Südosten herrschen kontinentale Einflüsse und entsprechende Hochdruckzonen vor, im zentralen Teil Norwegens und im hohen Norden. Rondane und Gudbrandsdal gehören zu den trockensten Landkreisen Norwegens, wo der Niederschlag nicht überschreitet 500 mm pro Jahr.

Im Sommer beträgt die durchschnittliche Höchsttemperatur im Juli 16 ° C im Süden und ca.. 11° C im Norden. Im Polargebiet kann es jedoch sogar zu unerwarteter Sommerhitze kommen. Im Juli 1997 r. Die Temperatur in Narvik stieg auf über 30 ° C., und im August desselben Jahres überschritt es in Spitzbergen 20 ° C..

Starker Schneefall ist im Winter häufig, Dank dessen gibt es in Norwegen hervorragende Skibedingungen. In den Bergen erreicht die Schneedecke manchmal eine Dicke 10 m. Na niżej położonych terenach jej grubość na ogół nie przekracza 2 – 3 m. Im Januar liegt die höchste Durchschnittstemperatur im Süden bei 1 ° C., und im Norden -3 ° C.. Es gibt jedoch erhebliche Fröste: im Januar 1999 r. Die Temperatur in Kirkenes fiel kurz auf -56 ° C..